headerBild
headerBild
headerBild
Logo Oekolog

Jugendcoaching
Ranger Zertifikationsausbildung
Bodentage 2018

Tierhaltung

Ausbildungsschwerpunkte:

 

Züchtung, Fütterung, Haltung und Pflege von Rindern und Schweinen.

Tierhaltung im biologisch geführten Betrieb

Alternativen (Geflügel, Schafe und Ziegen)

 

1. Jahrgang:

 

Theoretischer Unterricht:

 

    -    Bedeutung der Nutztierhaltung            

-     Wichtige Grundlagen der Nutztierhaltung (Nährstoffe, Futtermittel)

-     Gewinnung, Verarbeitung und Vermarktung der Milch

-     Schlachtkörper, Fleischteile Vermarktung von Fleisch 

-     Kennzeichen gesunder und kranker Nutztiere

 

Praktischer Unterricht:

 

- Praktischer Umgang mit landw. Nutztieren, Stallarbeit

- Bewertung von Grund- und Kraftfuttermitteln

- Schlachtung von Tieren und Schlachtkörperzerteilung

- Melken und Milchverarbeitung

- Tierbeobachtung, Gesundheitskontrolle

 

Schüler mit Kuh Gruppenfoto SchülerInnen

2. Jahrgang:

 

-         Züchtung, Fütterung, Haltung und Pflege von Rindern und Schweinen

-         Erarbeiten von produktionstechnischen Daten für betriebswirtschaftliche Kalkulationen

-         Projektwochen zu speziellen Themen

 

Praktischer Unterricht:

 

            - Stalldienst  (Mitarbeit im Rinderstall, Schweinestall und Pferdestall)

            -  Berechnung von Futterrationen für Rinder und Schweine

            Beurteilung der Fütterung und Haltung der Tiere aufgrund von Allgemeinzustand,
               Leistungsergebnissen, Kot und weiterer 
Körpersignale 
            -
 Haltungs- und Pflegemaßnahmen bei Rind und Schwein
            - 
Tierbeurteilung und Vorbereitung von Tieren für Versteigerungen und 
           
   Ausstellungen, Tierpräsentation

 

Gruppenfoto mit Ferkel Foto Schlachtung

M2.

 

-         Vertiefung des Lehrstoffes durch Projekte

-         Tiergerechte Haltung und Stallplanung bei Rind und Schwein

-         Krankheitsvorbeuge, Erkennung und Behandlung von Krankheiten

-         Zuchtplanung am Betrieb

-         Projektwochen zu speziellen Themen

 

Praktischer Unterricht:

 

-         Praktische Selektion, Anpaarungsplan für Zuchttiere,
       Zuchttierankauf

-         Herdenmanagement (Bestandsverzeichnisse, AMA Meldungen,
       EDV Programme)

-         Milchverarbeitung und Wurstherstellung

-         Tierische Alternativen

-         Besichtigung von Betrieben

 

Foto GänseFoto Landmascheinen mit Fahrerzum Vergrößern Bild anklicken!  zum Vergrößern Bild anklicken!

 

 

Arbeitskreis Nutztierhaltung an der LFS Edelhof

 

Der Strukturwandel in der Landwirtschaft ist auch an den  statistischen Daten der Betriebe der Schülereltern deutlich sichtbar. Die Spezialisierung auf eine Produktionssparte ist nahezu Standard geworden,  die Viehbestände werden größer und die Anzahl der viehlosen Betriebe steigt.

Für die Ausbildung unserer Schüler und Seminarteilnehmer   im Tierhaltungsbereich ist daher der biologisch geführte Schulbetrieb mit seiner Vielfalt an tierischen Betriebszweigen, besonders im Praktischen Unterricht und bei Workshops  nicht wegzudenken. Weiters finden wir in den Schulstallungen gute Rahmenbingungen für Versuche vor. Gemeinsam mit  im Versuchswesen anerkannten  Partnern ( z.B.: BAL Gumpenstein , Universität für Bodenkultur) werden daher  seit einigen Jahren verstärkt Versuche durchgeführt.

 

 

 

Rinderhaltung:

 

30 Milchkühe mit weiblicher Nachzucht und Zuchtviehproduktion:

 

Haltung: Weidebetrieb, Liegeboxenlaufstall für laktierende Kühe, Trockensteher und 
             Kalbinnen werden in Tretmistboxen und im Tieflaufstall gehalten.

Melkung im Tandemmelkstand , 4 Melkboxen, Anrüst- und Abnahmeautomatik
             automatische Milchmengenmessung  

Fütterung:  Ganzjahressilage,  Weide, Heu  Kraftfuttergabe im Transponder

Milchvermarktung: Verkauf von ca. 195.000 kg  (fettkorrigiert)  Biomilch an die MGN 
              A Quote: 200.700 kg bei 3,99% Fett , D Quote 9.700 kg     

Betriebdurchschnitt 2008: 7825 kg Milch, 605 kg Fett + Eiweiß
              Zwischenkalbezeit 372Tage,  Besamungsindex 1,5,  Erstkalbealter 28,6 Mon

 

Versuchstätigkeit:  Forschungsprojekt  „Aufzuchtintensität der Rinder“ 

Versuchsziel:  Prüfung des Einflusses  vom Erstkalbealter auf die Wirtschaftlichkeit,  Fruchtbarkeit, Tiergesundheit,  Milchleistung und Langlebigkeit von Milchkühen

 

 

 

Foto Schweine

Schweinehaltung:

20 Zuchtsauen:
Jungsauenaufzucht für Biobetriebe,
Ferkelproduktion und Schweinemast

 

Haltung: Gruppenhaltung mit Auslauf
Haltungssysteme : Fat 2 Buchten, Gruppensäugen,
Koomansbuchten
Rassen am Betrieb: Edelschwein, Landrasse und Pietrain.
Für die Ferkelerzeugung werden gekreuzte F1
Sauen aus eigener Produktion verwendet und mit dem Pietraineber gedeckt.

 

Die reinrassigen Sauen werden mit Sperma aus der Eberstation Hohenwarth künstlich besamt. Leistungsergebnisse: 18 Ferkel je Sau und Jahr

Versuche:
Versuch über die Sauenfütterung mit 100% Biofutter in der Ration
Prüfung des Einsatzes von Grundfuttermitteln (Silagen) in der Schweinemast

 

Geflügehaltung:

100 Legehennen,  Bodenhaltung, Auslauf und Weide.

Legeleistung: 310 Eier je Henne in 12 Monaten

Jährlich werden ca. 250 Masthendl gefüttert und mit einem Alter von 10 Wochen im  Praktischen Unterricht geschlachtet und verkaufsfertig zubereitet.



Schafhaltung

Schafe

15 Mutterschafe zur Mastlämmererzeugung

Merinolandschaf und  Jura  Muttertiere werden mit
einem Fleischschafbock gekreuzt.

Die Lämmer werden großteils über die Schafbörse
vermarktet. Im Handel sind sie dann über die
Bioschiene „Ja Natürlich“ oder als Hipp
Biobabynahrung erhältlich.






Pferdehaltung:
25 Pferde in erster Linie zur Ausbildung der Schüler im Pferdewirtschaftsunterricht.
Die landwirtschaftlichen Fachschüler erlernen im 1. Jahrgang Grundregeln über die Pferdehaltung

Gruppenfoto mit Pferden

Bienenzucht:

6 „sanftmütige“ Leasingvölker der Rasse Carnica  von der Imkerschule in Warth stehen für den Unterricht in der Neigungsgruppe  „Imkerei“ und für  Imkereikurse zur Verfügung



Ausbildungsschwerpunkte:

Ziel desTierhaltungsunterrichts ist eine  vielseitige theoretische und praktische  Basis- ausbildung   in den ersten 2 Jahren der Fachschule. Im 3.Jahrgang  werden zusätzlich  Schwerpunktthemen und alternative Produktions- und Vermarktungsformen unterrichtet.

Mit der Teilnahme an schuleigenen und schulübergreifenden Projektwochen  können die Schüler aus einem Angebot an verschiedenenen Themen auswählen, um sich in den jeweiligen Fachgebieten (z.B.: Rinderzucht, Schweinezucht, Veredelung tierischer Produkte,...) besondere Fachkenntnisse anzueignen.

 

Beispiele für Lehrinhalte im Unterricht:

1. Jahrgang: sicherer Umgang mit Tieren, Melken und Milchverarbeitung, Futterbewertung

2. Jahrgang: Fütterung und Futterberechnung, Tierpflege (Klauenpflege, scheren..) BCS,

                     Stallbau, Herden- und Fruchtbarkeitsmanagement, 2 Wochen Stalldienst

3. Jahrgang: Züchtungskunde,   EDV Programme, Veterinärkunde, Schlachtkörper-

                    zerteilung und Wurstherstellung,  Geflügelhaltung, Schaf-u Ziegenhaltung,

 

 

Kühe

Projekt Rinderschau:

Finale beimTag der offenen Tür:

 

Schüler präsentierten  Rinder aus  dem Schulbetrieb. 10 ausgewählte Ausstellungstiere wurden zuvor im Praktischen Unterricht für die Schau vorbereitet.

 

Ebenfalls am Programm stand eine

Nachzuchtpräsentation des Besamungs -stieres „Reichsherr“, die vom NÖ Genetik Rinderzuchverband organisiert wurde

Ing. Martin Zotter, Arbeitskreisleiter Tierhaltung

 

 

 

Fachtage, Kurse und Seminare:

 

Diese werden zumeist in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer, Landimpulse, Zuchtverbänden, Firmen  oder sonstigen Organisationen durchgeführt.

 

Fachtage und Informationsveranstaltungen:

Rinderfachtag, Schweinefachtag,

 

Kurse und Seminare:

Kurse aus dem Bereich Tierhaltung im Biobetrieb

Spezialseminar Schafhaltung,  40 Stunden

Fischerei und Teichwirtschaft, 40 Stunden

Geflügelwirtschaftsfacharbeiterkurs

Kurse  aus dem  Bereich der Bienenzucht

Schweinebesamungskurs

Praxiskurse:

-         Fleischzerteilung, Räuchern , Wurstherstellung

-         Klauenpflege, Melken, Körperkonditionsbewertung

 

 

 

Lehrkräfte und Demonstratoren im Tierhaltungsbereich:

 

besonderer Aufgabenbereich

Ing. Martin Zotter,

Arbeitskreisleiter,  Rinderhaltung, Schafhaltung,

DI. Günter Fallmann

Unterricht und Kurse im Biobereich,

Mag. Barbara Gröblinger, Tierärrztin

Veterinärkunde, Pferdehaltung

Ing. Johann Kitzler

Schweinehaltung,  Bienenzucht, EDV

VL Josef Schroll

Jungzüchterbetreuung, Günlandversuche

VL Dagmar Vogl

Jungzüchterbetreuung

Ing Erwin Warnung

Geflügelhaltung

Johann Freud, Landwirtschaftsmeister

Management im Lehr- und Versuchsbetrieb

Wolfgang Steindl

Pferdehaltung

Josef Blauensteiner, Fleischermeister

Schlachtung, Fleischveredelung

Alois Göschl

Melkunterricht Stallpraxis

Herbert Grassinger, Landw. Meister

Melkunterricht Stallpraxis

Franz Kerschbaum

Klauenpflege

Anton Waldhäusl, Landw. Meister

Pferdehaltung Stallpraxis

Martin Weber,  Landw. Meister

Schweinehaltung Stallpraxis